Körperfettmessung Nr. 4 in der #50kgchallenge | caloright.de

Meine Körperfettmessung (Nr. 4)

By Daniel Schröder | Abnehmen

Nov 04
körperfettanalyse

Auch die 4. Körperfettanalyse ist nun vollbracht. Und sie unterscheidet sich etwas von den anderen, denn diesmal sind nicht wie sonst 8 Wochen seit der letzten Messung vergangen, sondern ganze 16 Wochen.

Das Ergebnis ist also besonders spannend und zeigt mir schwarz auf weiß, ob ich in dieser Zeit auch auf dem richtigen Weg war.

Mein Körpergewicht konnte ich kontinuierlich reduzieren, das weiß ich anhand meiner täglichen Messungen und des Gewichtsverlaufs. Auch den Bauchumfang konnte ich weiterhin reduzieren, aber wie viel von meinem Gewichtsverlust ist tatsächlich Fettverlust?

Um es direkt vorweg zu nehmen, ich konnte nicht nur die Fettmasse reduzieren, sondern auch die fettfreie Masse steigern.

Aber eine ausführliche Antwort erwartet dich jetzt. 😉

Die Körperfettanalysen sind ein wichtiges Werkzeug, um Anpassungen in meiner Ernährung vorzunehmen, denn alle anderen Vorgaben bleiben unverändert. Zu diesen Vorgaben zählen unter anderem:

  • Kein Cardio- oder Ausdauersport
  • Kein Low-Carb
  • Kein Clean-Eating
  • Kein Verzicht auf Fast Food
  • Kein Verzicht auf Alkohol
  • Möglichst viele Kohlenhydrate am Abend

 

Eine komplette Auflistung meiner – etwas speziellen – Diätvorgaben findest du hier:

→ Meine Diätvorgaben

Die vollständigen Artikel zu den anderen Körperfettanalysen findest du hier:

→ Körperfettmessung Nr. 1
→ Körperfettmessung Nr. 2
→ Körperfettmessung Nr. 3

Körperfettanalysen – Überblick

Körperfettmessung – Nr. 1
(Woche 0)

körperfettanalyse

Körperfettmessung – Nr. 2
(Woche 8)

körperfettanalyse

Körperfettmessung – Nr. 3
(Woche 18)

körperfettanalyse

Aktuelle Körperfettmessung – Nr. 4
(Woche 35)

körperfettanalyse

Vergleich Körperfettanalyse
Nr. 1  ⇔  Nr. 4

koerperfettanalyse werte

Ergebnis seit Beginn des Abnehm-Projekts:

Verlust Körpergewicht
~ 15,2 kg

Verlust fettfreie Masse
~ 1,7 kg

Verlust Körperfett
~ 13,5 kg

Analyse der Körperfettmessung Nr. 4

Bisher war es so, dass sich ein 1:3-Verhältnis von fettfreier Masse zu Fettmasse durchgesetzt hat.

Das heißt, dass ich in der Vergangenheit kontinuierlich ungefähr 3/4 Fettmasse und 1/4 fettfreie Masse abgenommen habe.

koerperfettanalyse methodenWeiterhin bedeutet das, dass ich auch irgendwas abnehme, was nicht Körperfett ist. Das kann vieles sein, wie ich in dem Artikel zu meiner zweiten Körperfettmessung schon analysiert habe.

Beispielsweise könnte fettfreie Masse das hier sein:

  • Knochenmasse
  • Organe
  • Muskelmasse
  • Magen-, Blasen-, Darminhalt
  • Wasserhaushalt (intrazellulär/extrazellulär)
  • Glykogenspeicher

 

Das Besondere an der aktuellen Messung im Vergleich zu den anderen Messungen ist, dass ich fettfreie Masse nicht abgenommen, sondern zugenommen habe.

Um genau zu sein:

Ich konnte ganze 7 kg reines Körperfett abnehmen und im gleichen Zeitraum 0,6 kg fettfreie Masse aufbauen (vermutlich Glykogenspeicher und Muskulatur). Für mich ist das Ergebnis also deutlich besser, als ich dachte.

Im Hinblick auf den Muskelerhalt kann ich aktuell davon ausgehen, dass auch hier die Richtung stimmt.

Wenn ich nun das Gesamtergebnis ins Verhältnis setze, so komme ich auf ein 1:8-Verhältnis:

koerperfett berechnen

Mein aktueller Körperfettanteil (KfA) ist mit ca. 32 % weiterhin sehr hoch und noch als riskant einzustufen. Wenn ich grob von einem Ziel-KfA von 15 % ausgehe, so muss ich ausgehend von meinem aktuellen Körpergewicht rund weitere 15-20 kg abnehmen.

Also, weiter gehts! 😉

Zum Abnehm-Projekt ⇒

Was sagst du? 🙂

Wie ist deine Meinung zum bisherigen Verlauf meiner Gewichtsreduktion und was denkst du ist der Grund für die Zunahme fettfreier Masse?

Möchtest du, dass ich auf bestimmte Aspekte gezielter eingehe, oder hast du Fragen?

Lass mir gerne einen Kommentar da – ich freue mich, auch diese zu beantworten! 🙂

Über den Autor

Daniel Schröder ist 29 Jahre alt und der Gründer der Seite caloright. Er bloggt mit Leib und Seele über die Themen Abnehmen und Ernährung.
Daniel reizt es besonders, auch unkonventionelle Wege zu gehen und seinen Körper bewusst an Grenzen zu führen, um so die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche zu lenken. So möchte er orientierungslosen, insbesondere nach gescheiterten Diäten, seinen Weg zeigen, um aus dem Ernährungs- und Diätlabyrinth auszubrechen.

Hinterlasse einen Kommentar:

Leave a Comment: