Was ist Clean Eating?

By Daniel Schröder | Abnehmen

Jan 20
was ist clean eating

"Ich esse jetzt clean!"

Plötzlich essen alle clean, um (gesund) abzunehmen oder (gesund) Muskeln aufzubauen.

Was Clean Eating ist, ob das beim Abnehmen überhaupt förderlich ist und was ich so davon halte, möchte ich in diesem Artikel mal aufgreifen.

Was ist Clean Eating?

Man könnte auch fragen: Was ISST Clean Eating?

Clean Eating, zu deutsch „sauberes Essen“ ist wortwörtlich in aller Munde.

Wer sich nach diesem Konzept ernährt, befolgt in seiner Ernährungsweise gewisse Regeln. Es gibt mittlerweile einige Variationen, aber die Grundzüge sind recht ähnlich:

Bei Clean Eating erlaubt

  • Komplexe Kohlenhydrate
  • Gesunde Fette
  • Hochwertige Eiweißquellen
  • Viel Trinken
  • Viel Obst und Gemüse

Bei Clean Eating verboten oder deutlich zu reduzieren

  • Softdrinks
  • Zusatzstoffe
  • Künstliche Süßstoffe
  • Fertiggerichte
  • Junk- oder Fast Food
  • Weißmehl oder Zucker
  • Schlechte Fette
  • Alkohol
  • Lebensmittel mit hoher Kaloriendichte

Ein paar Beispiele

Möchtest du clean essen, kommt das auf den Tisch

  • Haferflocken
  • Bananen
  • Vollkornmehl
  • Vollkornbrot
  • Fleisch
  • Fisch
  • Olivenöl
  • Nüsse

Das hier ist nicht clean

  • Nutella
  • Pommes
  • Pizza
  • Cola
  • Toast
  • Chips
  • Fertigessen
  • Bier

Wenn du also in das allseits bekannte Restaurant mit dem großen M einkehrst, bist du alles Andere als clean unterwegs.

Clean Eating in einem Bild

was ist clean eating

Solche bunten Bilder erreichen regelmäßig, wenn jemand ganz frisch und motiviert mit einer Diät anfangen möchte.

Das Erste, was viele machen, ist den gesamten Supermarkt nach cleanen Lebensmitteln zu durchkämmen und sich damit einzudecken. Zuhause angekommen wird die Beute schick positioniert und fotografiert.

Das soll den Start der Diät einläuten und zum Ausdruck bringen, dass man sich nun gesund ernähren (clean essen) möchte – um abzunehmen.

Wenn ich ganz ehrlich bin, weiß ich in diesem Moment oft schon, dass etwas falsch verstanden wurde.

Und daran ist nicht zuletzt der Hype um Clean Eating schuld.

Auch weiß ich, dass die Person, die mir dieses Bild schickt, ihre Diät oder Ernährungsanpassung nicht in dieser Art und Weise auf Dauer durchziehen wird.

Damit es zu diesem Desaster nicht kommt, frage ich in dieser Situation gerne, was dieses Bild mit Abnehmen zu tun haben soll.

Die Antwort darauf geht immer in diese Richtung:

„Mit gesunden (cleanen) Lebensmitteln nimmt man doch ab!?“

Die Wahrheit ist allerdings, dass ich mit diesen cleanen Lebensmitteln wunderbar fett werden kann.

Und andersrum, dass ich mit uncleanen Lebensmitteln, wie Fastfood, abnehmen kann.

Die Kernmessage hinter dem Konstrukt Clean Eating ist gar nicht so verkehrt. Dennoch stiftet dieser Begriff ganz schön viel Verwirrung.

Der Begriff Clean Eating

Ich weiß nicht, warum man sich diesen Namen ausgedacht hat. Clean Eating assoziiert bei mir immer dieses Bild von einer klinisch, gesundheitlich perfekten Nahrung oder Mahlzeit.

Hätte man es einfach Healthy Eating genannt, wäre vielleicht nie dieser enorme Hype entstanden. Aber dann wären auch nicht diese vielen Fragezeichen entstanden.

Wenn es nur um die oben aufgelisteten Regeln geht, dann sind wir mit Clean Eating doch bei einer Ernährungsweise, wie vor vielen Jahrzehnten. Mit der Ergänzung, dass man heute noch auf Zusatzstoffe, wie Geschmacksverstärker und künstliche Süßungsmittel verzichtet.

Viel Obst und Gemüse, keine verarbeiteten Lebensmittel, Vollkorn, kein Zucker. Das ist nicht neu. Es hat jetzt nur einen Namen: Clean Eating

Was ist gesund?

Begriffe im Zusammenhang mit der Ernährung, wie „schlecht“, „gut“, „gesund“ und „ungesund“ müsste man erst mal allgemeingültig definieren, was schon kaum möglich ist.

Jeder definiert diese Begriffe etwas anders.

Wenn du Interesse hast, kannst du dich im Internet mal auf die Suche nach einer allgemeinen Definition von „Gesundheit“ machen.

Ein paar Denkanstöße dazu:

  • Wann sind wir gesund?
  • Immer dann, wenn wir im Moment nicht krank sind?
  • Oder sind wir gesund, wenn wir zukünftige Krankheiten vermeiden?
  • Sind wir gesund, wenn wir keine großen Blutzuckerschwankungen haben?
  • Oder, wenn unsere Blutwerte im Normalbereich sind?
  • Vielleicht aber auch, wenn unser Körpergewicht im Normalbereich liegt?
  • Wenn wir einen niedrigen Körperfettanteil haben?
  • Bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr?
  • Ist nur gesund, wer nicht ausreichend untersucht wurde?
  • Oder alles zusammen?

Allein der Unterschied zwischen physischer und psychischer Gesundheit ist so enorm und individuell, dass es hier keine pauschale Antwort geben kann.

Essen ist für viele nicht nur eine physische, sondern auch psychische Befriedigung. Das sollte man bedenken.

Das soll nicht heißen, dass man keinen cleanen Kuchen zubereiten kann. Das geht sehr wohl.

Aber manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die uns besonders gut tun. Und dazu zählt auch einfach mal ein Stück uncleaner Kuchen im Cafe mit einem Schuss uncleanem Zucker im Kaffee.

Letztendlich kann man nicht einfach sagen, Clean Eating sei gut oder schlecht.

Clean Eating ist anders.

Was mir aber wichtig ist, ist, dass dieser Trend nicht zu weit ausufert und dazu führt, dass jeder, der abnehmen möchte, dies ausnahmslos clean tun muss.

Eine gesunde Ernährung und das Abnehmen an sich muss im Kern getrennt werden.

Ist Clean Eating nun gut oder schlecht?

Ich bin kein Freund von Schwarz-Weiß-Denken. Pauschal für gut befinden kann ich es nicht, aber schlecht oder schädlich ist nun auch nicht.

Meine persönliche Meinung zu Clean Eating ist jedenfalls, dass es teilweise völlig übertrieben wird.

Es hat sich zu einem Hype entwickelt, der dazu führt, dass immer mehr Menschen denken, sie müssten unbedingt und ausnahmslos gesund essen, um abzunehmen.

Da sich einige nicht vorstellen können, immer clean zu essen und auf Fastfood o. ä. zu verzichten, fangen sie erst gar nicht mit einer Diät an.

Das sehe ich als eines der größten Probleme!

Clean essen und Gesundheit

Für mich ist jemand auf einem besseren Weg, der kontinuierlich, langsam und langfristig abnimmt, aber auch in Maßen zu uncleanen Lebensmitteln greift, als jemand, der so übertrieben clean isst, dass er es auf lange Sicht nicht umsetzen kann.

Wie so oft macht das Verhältnis den entscheidenden Unterschied.

Nur Clean Eating halte ich für unrealistisch und völlig unnötig. Nur Fastfood und Softdrinks den ganzen Tag halte ich für noch schlechter.

Mit einem Mittelweg sollten wir alle gut beraten sein und unsere Ziele erreichen können und zwar realistisch, langfristig und mit Freude.

Ein besonderes Augenmerk gilt in dem Zusammenhang der Kalorienbilanz und Makronährstoffverteilung, dem Vitamin- und Ballaststoffbedarf und der Flüssigkeitszufuhr.

Vor- und Nachteile von Clean Eating

Vorteile von Clean Eating

  • Bessere Sättigung
  • Mehr Vitamine
  • Mehr Ballaststoffe
  • Weniger Blutzuckerschwankungen

Nachteile von Clean Eating

  • Teuer
  • Aufwändig
  • Schwer umsetzbar, auf lange Sicht

Zusammenfassung

Abschließend möchte ich mir kein Urteil erlauben, Clean Eating pauschal als gut oder schlecht darzustellen.

Wenn wir mit gesundem Menschenverstand an die Sache ran gehen, sollte uns bewusst sein, dass ein Glas Wasser nicht so viele unvorteilhafte Einflüsse auf unseren Körper hat, wie eine Fanta (wegen dem Zucker, der damit verbundenen Kalorienmenge, dem Einfluss auf unseren Blutzucker- und Insulinspiegel).

Aber das heißt noch lange nicht, dass wir keine Fanta trinken dürfen, um abzunehmen.

Um unsere Ziele zu erreichen, benötigen wir kein Konzept wie Clean Eating.

Es ist wie so oft. Wer es ausprobiert und Freude an dieser Ernährungsweise hat und dabei langfristig seine  Ziele erreicht, der kann dabei bleiben.

Alle Anderen, die sich eine ganz so akribische Ernährung für Monate oder Jahre nicht vorstellen können, kann ich nur ermutigen, es nicht ganz so eng zu sehen.

Eine Diät funktioniert wunderbar auch ohne diese Einschränkungen. 😉

„In meinem Projekt und Gewichtsexperiment zeige ich dir übrigens, dass ich bewusst ohne Clean Eating die 50 kg wieder abnehme, die ich vorher zugenommen habe“.

Was sagst du?

Ich bin sehr gespannt, was du zu dem Thema Clean Eating zu erzählen hast.

Was ist Clean Eating nach deinem Verständnis?

Isst du 100 % clean, nur teilweise oder gar nicht?

Schreib es in die Kommentare, ich freue mich auf deine Antwort!

Über den Autor

Daniel Schröder ist 30 Jahre alt und der Gründer von caloright®. Er bloggt mit Leidenschaft über die Themen Ernährung, Abnehmen und Fitness. Daniel reizt es besonders, auch unkonventionelle Wege zu gehen und seinen Körper bewusst an Grenzen zu führen, um so die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche zu lenken. Mit seinem Abnehmblog möchte er Orientierungslosen, insbesondere nach gescheiterten Diäten, seinen Weg zeigen, um aus dem Ernährungs- und Diätlabyrinth hinaus zu finden. Er steht für eine langfristige und kontrollierte Gewichtsreduktion.

Hinterlasse einen Kommentar:

Leave a Comment: